Konfrontationstherapie

… soll ja die Therapie der Wahl sein, wenn es um Ängste geht.
Ich habe immer Angst, meinen Zug/mein Flugzeug/meinen Bus zu verpassen, wenn ich reise.

Das ist mir bisher noch nie passiert. Bis heute. Ich war knapp dran. Als würde das nicht reichen, hatte der Nahverkehr Verspätung wegen eines Krankenwageneinsatzes. Ohne Frühstück im Magen gelang mir auch das Sprinten nicht, das ohnehin nichts mehr genützt hätte. Mein Zug war weg. So stand ich als ein Häufchen Elend den Tränen sehr nahe am Bahnhof und berichtete meinem Freund, dass ich meinen Zug verpasst habe. Der hatte mir schon den nächsten rausgesucht und schickte mich ins Reisezentrum. Hechelnd erklärte ich dem Mann am Infoschalter: „Zug verpasst, Nahverkehr war verspätet, nächster Zug in 10 Minuten“ und zeigte ihm meine Fahrkarte. Er fragt „Personenschaden?“ Ich: „Krankenwageneinsatz“. Er nimmt die Fahrkarte, stempelt und kritzelt drauf rum und sagt: „Sie können auch den ICE nehmen.“
So einfach ist das? Wieso habe ich mir da bisher immer so viel Stress gemacht?!?

Advertisements

3 Gedanken zu “Konfrontationstherapie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s